Regenwassernutzung

Durch die Nutzung von Regenwasser lassen sich 45% des normalen Trinkwasserbedarfs eines Einfamilienhauses in Bereichen einsetzen, wo Trinkwasserqualität nicht zwingend notwendig ist. In gewerblichen und öffentlichen Gebäuden kann die Einsparung bei über 80% liegen.

Die intelligente Sammlung des Regenwassers führt zu einer ausreichenden Wasserqualität für die Verwendung bei z. B. der Toilettenspülung, Waschmaschine, Gartenbewässerung sowie bei Reinigungszwecken.

Neben der Reduzierung von Wasserkosten hat die Nutzung auch andere Vorteile:
- Urinsteinbildung lässt sich vermeiden
- 50% Waschmittel lassen sich bei der Waschmaschine einsparen
- die Verkalkung von Maschinen wird verhindert.

Bestens geeignet ist Regenwasser auch für die Pflanzenbewässerung, da optimal Mineralien aufgenommen werden können, die das Wachstum der Pflanze fördern.

O Komplettmodul zur Gartenbewässerung beinhalten eine Zisterne für den Grünbereich (erhältlich in verschiedenen Größen), einen Regenwasserfilter, eine Tauchpumpe.

O Komplettmodul für die Haustechnik beinhalten eine Zisterne für den Grünbereich (erhältlich in verschiedenen Größen), einen Regenwasserfilter, einen Ansaug-Grobfilter, eine Leerrohrabdichtung, ein Beschriftungsset und eine Regenwasserpumpanlage.

Fachliche Informationen
Regenwassernutzungsanlagen nach dem Stand der Technik für die Verwendung von Regenwasser zum Zwecke der WC-Spülung, Gartenbewässerung und zum Wäschewaschen stellt kein hygienisches Risiko für die Nutzer dar.

Entscheidend für einen dauerhaft sicheren Betrieb und wichtige Voraussetzung für die Akzeptanz der Regenwassernutzung bei den zuständigen öffentlichen Stellen ist die fachgerechte Planung und Bauausführung, regelmäßige Wartung sowie die strikte Einhaltung der geltenden Rechtsvorschriften und Normen.

Regenwasserfilter im Erdreich:

Erdtanks:

   

Baustelle:

News auf Facebook